X

Diese Seite nutzt Dritten zu besitzen und optimieren Sie Ihre Navigations-und Analysearbeiten durchführen Cookies. Wenn Sie weiter blättern, dazu, dass Sie seine Verwendung zu akzeptieren.
Sie können mehr auf unsere Cookie-Richtlinien zu lernen.

WebMap

00

Zurück

01/08/2017 - MBHA gibt bei Fagor Arrasate eine HCL Presse für Strukturteile für den Automobilsektor in Auftrag

Die 1.500 t „short stroke“ Presse ist mit den neuesten technologischen Features ausgestattet und exakt auf die Unternehmensanforderungen abgestimmt

Ihre Vielseitigkeit erlaubt den Einsatz für SMC, GMT, D-LFT Prozesse und RTM Varianten

Der Automobilsektor unterliegt einer konstanten Weiterentwicklung. Antworten auf neue Herausforderungen sind gefragt. Lösungen für mehr Energieeffizienz, Gewichtsreduktion, mehr Sicherheit und Fahrkomfort, sowie edlere Ausstattung. Fagor Arrasate setzt auf unterschiedliche Technologien und Materialien wie Stahl, Aluminium oder Verbundstoffe, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Zu diesem Zweck wurde das neue HCL Konzept (Hydraulic Composite Lightweight) speziell für Verbundelemente entwickelt. Bei Fagor Arrasate baut man seit über drei Jahrzehnten Umformanlagen für Composites.

Fagor Arrasate bietet Anlagen für SMC, GMT, D-LFT und sämtliche Varianten von RTM. Automobilhersteller sehen sich dadurch in der Lage, Fahrzeuggewicht einzusparen, die Anzahl der eingesetzten Teile zu reduzieren, die Lärmemission zu minimieren und die Dauerfestigkeit zu verbessern. Gleichzeitig eröffnet sich die Möglichkeit, komplexere Designs zu kreieren. Das HCL Konzept hilft, den Energieverbrauch weiter zu senken, die Maschine baut erheblich niedriger.

Verglichen mit klassischen Maschinen weist diese Presse eine schlanke Konstruktion auf bei gleicher Robustheit. Der Hauptunterschied liegt im Wegfall des Kopfstücks, denn die Umformkraft wird vom Tisch her aufgebracht, wo Haupt- und Parallelhaltezylinder eingebaut sind. Die Presse besteht folglich aus Stößel und Pressenbasis mit gezahnten zylindrischen Säulen.

Mit dem Wegfall des Kopfstücks und der darin installierten Hydraulik reduziert sich die Maschinenhöhe um 40%. Bei einer Kurzhubpresse kann das Hydraulikaggregat im Pressenkeller untergebracht werde, auf Flurhöhe oder auf einer Plattform, je nach Kundenwunsch, da sich die Haupt- und Parallelhaltezylinder ja wie erwähnt im unteren Teil der Presse befinden.

Auf einen Blick bietet die HCL die Vorteile von 35% mehr Energieeffizienz, eine bis zu 40% geringere Bauhöhe, eine Annäherungsgeschwindigkeit des Stößels von bis zu 1000 mm/s, die Überwachung von Tisch und Stößel auf geometrische Abweichungen für den optimalen Einsatz von Rohmaterial, eine extrem kurze Druckaufbauzeit in den Kammern der Hauptzylinder und eine hervorragende Parallelitätsregelung im Tisch. Mit der HCL bietet Fagor Arrasate all jenen Kunden eine Lösung, die ihren Energieverbrauch senken wollen bzw. deren Werkshallen nicht hoch genug sind für die Installation einer konventionellen Presse.

Aufgrund der umfangreichen Leistungen dieser Anlage beauftragte MBHA bei Fagor Arrasate den Bau einer passgenauen HCL Presse für die Fertigung von Strukturteilen für den Automobilsektor. Es handelt sich um eine 1.500 t „short stroke“ Presse mit aktiver Parallelitätsregelung, um die im Automobilsektor geforderten Qualitäten und Eigenschaften der Komponenten sicherzustellen.

Anfang 2018 wird die Presse im MBHA Werk installiert. “Beim Sprung in diese Technologie vertrauen wir auf den Technologieführer Fagor Arrasate, der personalisierte Lösungen anbietet und sie auf unsere Anforderungen abstimmt”, sagte Juan Salamero, (Composites Division Manager) von MBHA.

Zurück

  • Mondragon
  • Linkedin
  • Flickr
  • Youtube
  • Slideshare