X

Diese Seite nutzt Dritten zu besitzen und optimieren Sie Ihre Navigations-und Analysearbeiten durchführen Cookies. Wenn Sie weiter blättern, dazu, dass Sie seine Verwendung zu akzeptieren.
Sie können mehr auf unsere Cookie-Richtlinien zu lernen.

WebMap

00

Zurück

07/07/2014 - Ökoeffizientes Ziehkissen: Neuentwicklung von Fagor Arrasate

Das neue elektromechanische Kissen speziell für den Einsatz in Servopressen interessant

Mitte bzw. Ende der 90er Jahre entwickelte Fagor Arrasate das programmierbare Hydraulikkissen . Mit diesem Kissen erfolgt das Ziehen nach oben, was den entscheidenden Vorteil mit sich bringt, dass die Werkstücke jetzt nicht mehr zwischen erster und zweiterPresse gewendet werden müssen. Der Stößel drückt sowohl das Blech als auch den Niederhalter des Werkzeugunterteils nach unten, wodurch das Blech seine Form erhält. Wenn der Stößel hochfährt, schiebt das Kissen den Niederhalter nach oben und das Umformteil wird ausgeworfen. Ein weiterer Vorteil dieses Systems ist, dass in jedem einzelnen Kissenzylinder die Kraft frei variiert werden kann und sich somit optimal an die Anforderungen des Werkstücks anpassen lässt. Auch die Wiederholbarkeit des Tiefziehvorganges verbessert sich dadurch.

Diese Entwicklung stellt einen wichtigen Fortschritt dar. Das lässt sich auch daran erkennen, dass andere Pressenhersteller das von Fagor entwickelte Konzept übernommen haben und nun ihr eigenes Hydraulikkissen bauen. Auch die Tatsache, dass heute kaum mehr doppelt-wirkende Pressen gebaut werden, spricht für unser hydraulisches Ziehkissen.


Der Hauptvorteil dieses Systems besteht jedenfalls darin, dass die Niederhalteenergie über den Servomotor in das Netz rückgespeist wird

Bedingt durch Umweltbewusstsein, eine ökologische Kultur und auch aus Kostengründen wird seit Jahren auch der Energieverbrauch von Fertigungsanlagen unter die Lupe genommen.  Fagor Arrasate  hat sich auch hierder Entwicklung neuer Technologien verschrieben, um die Effizienz des Hydraulikkissens zu verbessern. Aktuell beschäftigen wir uns deshalb mit der Konzeption eines elektromechanischen Kissens. Der Antriebsmechanismus für das Kissen besteht aus Ritzel-Zahnstange und wandelt die lineare Bewegung des Kissens in eine Drehbewegung um. Diese Drehbewegung wird von einem E-Motor aufgenommen, der Position und Niederhaltekraft für das jeweilige Werkstück steuert. Das System Ritzel-Zahnstange stellt – wenn auch in kleinerem Maßstab - im Hause Fagor Arrasate einen Klassiker dar, denn es findet vielfach Anwendung in der Peripherie, wie beispielsweise bei Zuführanlagen. Diese Neuentwicklung verbessert die mechanischen Eigenschaften eines konventionellen Hydraulikkissens entscheidend. Kraft, Geschwindigkeit und Vorbeschleunigung des Kissens bleiben erhalten und die Kissenleistung beim Hochfahren verbessert sich deutlich.

Neugierig geworden? Dann registrieren Sie sich doch auf  . Von dort aus gelangen Sie zum Download des kompletten Fachartikels “ Neuentwicklung ökoeffizientes Ziehkissen“.

Zurück

  • Mondragon
  • Linkedin
  • Youtube
  • Flickr