X

Diese Seite nutzt Dritten zu besitzen und optimieren Sie Ihre Navigations-und Analysearbeiten durchführen Cookies. Wenn Sie weiter blättern, dazu, dass Sie seine Verwendung zu akzeptieren.
Sie können mehr auf unsere Cookie-Richtlinien zu lernen.

WebMap

00

Zurück

03/03/2014 - Hydraulische pressenanlagen: die kostengünstige alternative

Geht es nun darum, mittlere Losgrößen zu produzieren, so stellen hydraulische Pressenanlagen eine äußerst kostengünstige und effiziente Alternative

Hydraulische pressenanlagen

In vielen Industriezweigen wie bei der Herstellung von Automobilen, Nutzfahrzeugen, Landwirtschaftsmaschinen, Hausgeräten, Flugzeugen und Eisenbahnfahrzeugen steht die Fertigung mittelgroßer Serien im Vordergrund. Was die Wirtschaftlichkeit und Konzeption betrifft, unterscheidet sich die Herstellung mittlerer Stückzahlen grundlegend von Großserien und es wäre ein Fehler, hier mit demselben Konzept vorzugehen. Besonders deutlich wird dies in industriellen Bereichen, in denen je nach Modell Großserien, aber auch kleine oder mittlere Losgrößen produziert werden. Die Versuchung ist groß, hier für beides die gleichen Fertigungsanlagen einzusetzen, doch das führt nur zu Rentabilitätseinbußen von nicht unerheblichem Ausmaß. Die Gründe dafür können unterschiedlicher Natur sein: Die Gewohnheit, mit einem bestimmten Anlagentyp zu arbeiten, fehlende Informationen über Alternativen, das Nicht-Vorhandensein von aussagekräftigen Rentabilitätsberechnungen und viele mehr.

Geht es nun darum, mittlere Losgrößen zu produzieren, so stellen hydraulische Pressenanlagen  eine äußerst kostengünstige und effiziente Alternative dar zu Anlagen mit höherer Produktivität, die aber auch verhältnismäßig teurer sind – unnötige und ungerechtfertigte Mehrkosten, da solche Konzepte nicht wirtschaftlich sind. Zudem stellen Hydraulikpressen aufgrund ihrer technischen Eigenheiten in vielen Anwendungsfällen die passende Lösung dar, denn sie gewährleisten optimale Qualität beim Herstellen komplexer Teile, sei es aufgrund der Teilegeometrie, der Härte des zu verarbeitenden Stahls, aufgrund des Prozesses – speziell beim Presshärten – oder wegen des eingesetzten Materials – wie bei SMC, Verbundelementen, IMC und anderen.

<h2> Hydraulische Pressenanlagen erweisen sich als besonders wirtschaftlich in Firmen, die sich in einer Wachstumsphase befinden oder denen eine solche bevorsteht </h2>

Wie erläutert können mit einer Servopresse plus neuem Transfer Flexibilitäts- und Leistungssteigerungen erzielt werden. Doch wie sieht die Praxis aus?

Hydraulische Pressenanlagen ein besseres, rentables Wachstumspotential:

 Erheblich günstigere Grundinvestition.
 Geringere Kosten beim Bedienen und Instandhalten.
 Hohe Polyvalenz, denn Hydraulikpressen ermöglichen die Fertigung von Werkstücken aus Kohlenstoffstahl, Borstahl, Materialien mit hoher Streckgrenze, faserverstärkten Kunststoffen, SMC, RPF, IMC, Verbundstoffen und vielen mehr.  Große Diversität auch hinsichtlich des Einsatzes unterschiedlicher Werkzeugtypen (verschiedene Werkzeuggrößen und Kapazitäten).
 Fertigung von Werkstücken aller Art auf weniger Pressen durch höchstes Leistungsvermögen.
 Kürzere Lieferzeiten ermöglichen es dem Unternehmen, zeitnah Gewinne zu erzielen.
 Einfache Erweiterung der Anlagen.
 Neben der Fertigung dienen diese Anlagen auch zum Einarbeiten und für die Inbetriebnahme von Werkzeugen  ohne zusätzliche Mittel.
 Äußerst nützlich für die Fertigung von Ersatzteilen oder von Fahrzeugteilen für Auslaufmodelle.

Neugierig geworden? Dann registrieren Sie sich doch auf. Von dort aus gelangen Sie zum Download des kompletten Fachartikels “ Hydraulische pressenanlagen: die kostengünstige alternative  “.

Zurück

  • Mondragon
  • Linkedin
  • Youtube
  • Flickr