X

Diese Seite nutzt Dritten zu besitzen und optimieren Sie Ihre Navigations-und Analysearbeiten durchführen Cookies. Wenn Sie weiter blättern, dazu, dass Sie seine Verwendung zu akzeptieren.
Sie können mehr auf unsere Cookie-Richtlinien zu lernen.

WebMap

00

Zurück

16/12/2013 - SCHNELL ARBEITENDE PRESSENSTRASSE WAVELINE: EINE BAHNBRECHENDE ENTWICKLUNG VON FAGOR ARRASATE

Fagor Arrasate setzt neue Maßstäbe bei synchronisierten roboterunterstützten Pressenstraßen. Steigerung der Produktivität um 30%”

SCHNELL ARBEITENDE PRESSENSTRASSE WAVELINE

Die von KUKA Systems und FAGOR Arrasate S. Coop. entwickelte WAVELINE gilt als Lösung für die bekannten Nachteile, die herkömmliche Pressenstraßen mit sich bringen. In der Vergangenheit – und teilweise auch noch heute – bestanden Pressenlinien meist aus einzelnen Pressen, welche durch die Automation im Start/Stopp-Modus betrieben werden. In diesem Modus wird, sobald ein Bauteil geladen ist, von der Automatisierung ein Startsignal an die Presse gegeben, sodass dann die Kupplung am Schwungrad schließt und der Pressenzyklus startet. Nachdem die Presse den unteren Totpunkt passiert hat und zum oberen Totpunkt zurückgekehrt ist, wird die Kupplung wieder geöffnet und die Presse hält in oT. an. Dieses Funktionsprinzip hat mit jedem Hub zwei Auswirkungen:

• Der maximal mögliche Teile-Durchsatz pro Minute wird nicht erreicht, da bei jedem Start-Stopp-Prozess wertvolle Zeit verloren geht.
• Die Energiekosten und der durch die Start/Stopp-Operation verursachte Verschleiß führen zu einem deutlichen Anstieg der laufenden Kosten (Energieverlust beim Kuppeln und Bremsen, Energieverlust durch Beschleunigen und Bremsen der Presse in jedem Zyklus, Instandhaltungskosten durch Abrieb der Kupplungs- und Bremsscheiben).

Die WaveLine gilt auf dem Markt als erste roboterunterstützte Pressenstraße, die kontinuierlich und mit hoher Geschwindigkeit arbeitet. Sie verbindet auf perfekte Weise die Vorteile von Tandem-Pressenlinien und Transferautomatisierung.

Das WaveLine Konzept  ermöglicht einen kontinuierlichen und synchronisierten Betrieb von Tandem-Pressenlinien. Dadurch werden im Vergleich zu konventionellen Tandem-Linien höhere Produktionsvolumina erreicht und die erforderlichen Investitionen sind niedriger als für Transfer-Pressenlinien.
Speziell für den Dauerlauf-Modus entwickelte Einzelpressen, die mittels der KUKA COBRA Automation be- und entladen werden, gewährleisten ein höhere Hubzahlen als konventionelle Roboter-Pressenlinien. Dieser Betriebsmodus senkt den Energieverbrauch (die WaveLine-Technologie benötigt ca. 30 % weniger Energie als Pressenlinien die im Start/Stopp-Modus laufen) und schützt die Pressenmechanik vor Verschleiß, da die Pressen nicht in jedem Zyklus abgebremst und dann wieder gestartet werden müssen. Die Pressengeschwindigkeit wird mittels einer von KUKA Systems speziell für diese Anwendung entwickelten Software kontrolliert. Eine zentrale Steuerung vergleicht ständig die Position und die Geschwindigkeit der einzelnen Pressen zueinander (elektronischer Encoder für die „führende Leitwelle“).
Die Pressen werden gleichzeitig überwacht, um sicherzustellen, dass der in der Simulation definierte Winkel-Versatz zwischen den Pressen in einem zulässigen Bereich eingehalten wird. Ein zu hoher Winkel-Versatz erhöht zwar die für den Roboter zum Beladen der Presse „n+1“ zur Verfügung stehenden Zeit. Gleichzeitig führt er aber dazu, dass sich die Zeit reduziert, welche der Roboter zur Verfügung hat, um rechtzeitig auf die Entladeposition der Presse „n“ zurückzukehren.

Neugierig geworden? Dann registrieren Sie sich doch auf . Von dort aus gelangen Sie zum Download des kompletten Fachartikels “WaveLine - Innovation der roboterbasierten Press Shop Automatisierung.”
 

Zurück

  • Mondragon
  • Linkedin
  • Youtube
  • Flickr