X

Diese Seite nutzt Dritten zu besitzen und optimieren Sie Ihre Navigations-und Analysearbeiten durchführen Cookies. Wenn Sie weiter blättern, dazu, dass Sie seine Verwendung zu akzeptieren.
Sie können mehr auf unsere Cookie-Richtlinien zu lernen.

WebMap

00

Zurück

13/03/2012 - Fagor Edergarden, neues Geschäftsfeld Wasseraufbereitung

Das neue Unternehmen, das aus den Kooperativen Fagor Ederlan und Fagor Arrasate entstand, ist das Ergebnis einer Initiative, die die Corporación MONDRAGON ins Leben gerufen hat.

Fagor Edergarden bietet Lösungen zur Schmutzwasseraufbereitung für Wasser welches aus Haushalten, aus der Industrie zur Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, der Viehzucht, aus der Papierindustrie und anderen Bereichen kommt. Es handelt sich um ein neues Geschäftsfeld, in das in den nächsten drei Jahren voraussichtlich 2,5 Millionen Euro investiert werden und langfristig haben wir die Perspektive in diesem Bereich 20-30 qualifizierte neue Arbeitsplätze zu schaffen. Anfangs wird die Infrastruktur der Produktionsstätten der Stamm-Kooperativen Fagor Ederlan und Fagor Arrasate genutzt, wobei auf lange Sicht vorgesehen ist eine neue Produktionsstätte zu eröffnen, die eigens für die Herstellung von Spezial-Ausrüstungen zur Wasseraufbereitung gebaut wird.

Fagor Edergarden beabsichtigt sich als Lieferant im Sektor der Wasseraufbereitung aufzustellen indem auf hohem technischem Niveau innovative Ausrüstungen sowie umfassende Lösungen für Verbesserungen im Bereich Umwelt entwickelt werden. Um das gesteckte Ziel zu erreichen, werden Fagor Ederlan und Fagor Arrasate mit ihrem technischen Fachwissen Unterstützung leisten und in ihrem Geschäftsbereich bereits vorhandene Fähigkeiten, wie Zuverlässigkeit und Leistungen der Ausrüstungen sowie den hohen technischen Anspruch der Produkte, weitergeben.


Kooperation mit Fournier Industries

Des weiteren wurde für die Entwicklung des Hauptprodukts von Fagor Ederlan, eine weiterentwickelte rotierende Presse zur Aufbereitung von Klärschlamm, eine Kooperation mit der kanadischen Firma Fournier Industries gegründet. Letztere ist auf Deshydrierungs-Technologien spezialisiert und bringt Erfahrungen von über 20 Jahren auf diesem Markt mit.

Harald Roy, der Generaldirektor von Fournier Industries, sieht in dieser Kooperation „die Möglichkeit zu expandieren und eine wirkliche technologische Alternative für eine neue Gruppe von Anwendern anzubieten.“ Juan Mari Palencia, Geschäftsführer von Fagor Ederlan, hebt die Möglichkeit hervor, die diese Technologie bietet: „Mit diesem Produkt und seinen besonderen Eigenschaften, die es der Kooperation zwischen Fagor Arrasate und Fagor Ederlan zu verdanken hat, steigen wir in einen neuen Markt ein und erweitern die Geschäftsfelder beider Firmen“.

Die Aufbereitung von Klärschlamm ist ein kostenintensiver Prozess und hat außerdem eine direkte Auswirkung auf die Umwelt. Die Lösungen, die Fagor Edergarden vorschlägt, reduzieren die Risikofaktoren indem Initiative für die Wiederverwertung von Klärschlamm ergriffen wird.

Fagor Edergarden plant die erste Teilnahme an einer Messe mit einem Stand für die SMAGUA 2012, Internationale Ausstellung für Wasser und Umweltschutz, die von 6.-9. März 2012 in Zaragoza stattfindet. Dort wird Fagor Edergarden eine Anlage für Klärschlamm-Deshydrierung ausstellen.


Förderung von neuen Geschäftsbereichen

Der Bereich „Promotion und Innovation“ der Kooperative Fagor Ederlan hat dieses neue Betätigungsfeld entwickelt und gegründet. Aufgrund der kooperativen Ausrichtung und der inter-kooperativen Strategie hat man Fagor Arrasate als ein weiteres Hauptunternehmen im neuen Geschäftsfeld integriert.

Mehrere Fachleute beider Kooperativen arbeiten zusammen an der Zielentwicklung für neue Projekte, welche auf die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Markts und auf eine sozial-ökonomische Entwicklung bezüglich seiner Umwelt ausgerichtet sind.

Fagor Ederlan, Hersteller von Bauteilen für den Automobilsektor, und Fagor Arrasate, Maschinenhersteller und Lieferant für Produktionssysteme für die Verarbeitung von Blechband, haben zusammen um die 4.000 Beschäftigte in mehr als 20 Produktionsstätten und Partnerunternehmen.

 

Zurück

  • Mondragon
  • Linkedin
  • Youtube
  • Flickr